Mit 3:0 Erfolg zum Gruppensieg

Rheno gewinnt im letzten Gruppenspiel gegen Bütschwil und holt sich vor Uzwil und Wil den Gruppensieg in der 3. Liga.

Rheno zeigte sich von der Niederlage gegen Wil gut erholt und dominierte das letzte Gruppenspiel gegen Bütschwil so sicher wie praktisch alle Partien im Verlauf der Rückrunde. Dies obwohl die Rheintalerinnen mit einem Rumpfteam in Bütschwil antreten mussten. Mit diesem Erfolg sicherte sich Rheno den Gruppensieg und spielt nun in der Meisterrunde das Halbfinal gegen den VBC Schaffhausen, den Zweiten der Gruppe A. Dank dem ersten Platz sicherte sich Rheno dabei das Heimrecht. Aufsteiger Bütschwil spielt wegen den beiden Niederlagen vom Wochenende in der kommenden Saison wieder in der 4. Liga.

Rheno spielt ganze Routine aus

Von Beginn weg übernahmen die Rheintalerinnen trotz der etwas ungewohnten Hallensituation das Spieldiktat. Es wurde quer über zwei Hallen gespielt. Erneut konnten sie sich auf einen starken Service verlassen, am Netz waren die Gäste ohnehin tonangebend. Da sich auch die Annahme gegenüber dem Wil-Match wieder deutlich stabiler präsentierte, war Rheno zu keiner Zeit in Gefahr einen Satz abgeben zu müssen. Einzig im zweiten Durchgang hielt Bütschwil bis zum 8:7 mit, sonst wurden die Weichen aber jeweils schon frühzeit gestellt. Bütschwil agerierte vor allem im Angriff und Service zu fehlerhaft und spielte in der Verteidigung zu unkonstant um eine reelle Chance zu haben.In der Meisterrunde haben die Rheintalerinnen in Halbfinale nun Heimrecht gegen den VBC Schaffhausen, der Gruppendritte STV Wil (Uzwil verzichtet auf eine Teilnahme) trifft auf den zweiten Gruppensieger Rickenbach. Absteigen aus der 3. Liga müssen die beiden Teams von Volley Toggenburg und Volley Bütschwil.

Meisterschaft 3. Liga Damen

Volley Bütschwil – Rheno Volleyball 0:3

Satzresultate: 19:25, 13:25, 17:25 in 61 Minuten

Für Rheno spielten: Yvonne Scherrer, Kerstin Axthelm, Christina Letsch, Karin Niederer, Martyna Kozicka, Alexandra Müller, Nadine Oesch.Es fehlten: Michèle Denier, Ladina Zanetti, Tania Desio, Doruntina Bauta. Coach: Manfred Simon